Das Weihnachtsfest / kurz und bündig

Ich denke mittlerweile hat hier jeder genug Weihnachtsartikel gelesen ;) Daher fasse ich mich ganz kurz mit einem persönlichen Bericht:

Vor Weihnachten habe ich nochmal einpaar Sachen aussortiert:

  • Kabel, Kabel, Kabel…
  • kaputte Fritzbox
  • 3x Vorhänge aus der alten Wohnung, die hier nicht mehr passen –> verschenkt
  • riesiger Kochtopf, nie benutzt –> verschenkt
  • 4 Bücher

Hier bei der Familie meines Freundes lagen seeehr viele Geschenke unterm Baum. Aber wir waren auch 8 Personen. Ich habe ganz wunderbare Sachen bekommen, über die ich mich wirklich freue: Lush Shampoo (gewünscht), 2x Gutscheine, Salz und Pfeffermühle (gewünscht), 2 DVDs, 1 selbstgenähtes Beutelchen, 1 Nagellack (gewünscht), 1 schönes Glas mit selbstgebrannten Mandeln, 1 Zirbelkissen (insgeheim gewünscht!), 1 Teller. Von meinen Freunden habe ich Cranberryessig, 1 Teelicht und Tee bekommen, auch darüber habe ich mich sehr sehr gefreut. Das Weihnachtsfest war sehr schön!!

bildschirmfoto-2016-12-25-um-13-27-09Auch meine Geschenke sind – denke ich – gut angekommen :) Die meisten Familienmitglieder haben von mir selbstgemachtes Müsli + einen leckeren Tee + Fairtrade u. Bio Schokolade bekommen. Außerdem habe ich ein Aquarell, gewünschte CDs und eine Edelstahlflasche verschenkt. Danach wurde das Geschenkpapier schön zusammengelegt, damit es nochmal verwendet werden kann ;) Herrlich öko. Nächstes Jahr werden wir vielleicht wichteln. Das finde ich eine gute Idee bei so vielen Personen. Meinen Freund:innen habe ich Kinogutscheine und einen besonderen Kaffee sowie ein Lush Schaumbad geschenkt.

Advertisements

Vorher-Nachher: neuste Minimalisierungsaktion!

Vorher:

Nachher:

Anmerkung: Es sind nicht *alle* Sachen, die vorher da standen, verschwunden! Manche wurden einfach anders verstaut ;) Dabei hat auch der hohe Küchenschrank, den ich seit 3 Monaten habe, sehr geholfen.

Wenn ich mir so die alten Bilder angucke.. wow.. es hat sich doch noch einiges getan. Zwar habe ich mich vorher auch wohlgefühlt und meine Sachen kamen mir nicht sehr viel vor, aber jetzt im Nachhinein war es ja doch noch einiges, das wegkonnte ;)

In dem Regal neben dem Schreibtisch finden nun 3 Ordner, mein Drucker, 2 große Boxen und 1 kleine Box Platz. Oben stehen meine Reclam-Hefte in Drahtkörben. Der Stapel daneben ist für meine Bachelorarbeit aus der Bibliothek entliehen und wird mich bald wieder verlassen ;) Auch auf der Fensterbank steht ein kleines Kästchen mit Büchern, das stört mich aber nicht.

ICH BIN STOLZ AUF MICH UND MEINE WOHNUNG UND DASS ICH MEINEM TRAUM VOM MINIMALISMUS NÄHER KOMME. YEAH! :)

Hier seht ihr übrigens meine Wohnungstour vom Mai 2016.

Vielleicht werde ich bald auch die restlichen Bereiche updaten, wobei sich da nicht viel verändert hat.

Kühne Träume..

Ich kann noch keinen ausführlichen Post mit Fotos machen.
Aber ich wollte der Welt schonmal mitteilen, dass ich am Mittwochabend einen großen Minimalisierungsanfall hatte und nun ein leeres Regal bei mir im Keller steht.

In den letzten Tagen hat sich immer mehr der Wunsch herauskristallisiert, statt reiner Aufbewahrungsfläche Wohlfühlfläche zu schaffen. Mein Traum ist es, in meiner Zimmerecke noch mehr Platz freizumachen und einen gemütlichen Lesesessel anzuschaffen. Auch für Besuch ist das eine schöne Sitzgelegenheit.

Es ist so befreiend und augenöffnend, nochmal so einen großen Schritt zu tun. Gegenstände bedeuten mir immer weniger. Erinnerungen und Wissen sind im Kopf (oder auf der Festplatte ;) ), Bücher sind ausleihbar, Dinge sind zum Gebrauch geschaffen und in den meisten Fällen auch ersetzlich.

Wenn ich mal ins Ausland gehe und meine Wohnung hier untervermiete, wünsche ich mir, nur einen Umzugskarton mit persönlichen Dingen vollzupacken und in den Keller zu stellen, einmal durchputzen und fertig!

Mal sehen wie es weiter geht. Fotos folgen :) Ich bin auf jeden Fall motiviert und stolz auf mich, weil ich meinem Traum vom Minimalismus ein Stück näher gekommen bin.

Empfehlungen: Youtube und das Philosophische Radio (WDR 5)

Ich möchte euch heute kurz einen Youtube Kanal und eine Radiosendung vorstellen.

Der wunderbare Youtube Kanal adressiert vor allem die Themen Mode, Make-Up und Pflege im Zusammenhang mit Minimalismus und Umweltfreundlichkeit: My Green Closet.
Die Youtuberin geht wirklich ins Detail und hat viel Hintergrundwissen z.B. zu Stoffen und Fertigungsmethoden, außerdem gibt es zahlreiche Videos zur Kombination weniger Kleidungsstücke zu vielfältigen Outfits.

Außerdem das Philosophische Radio von WDR 5. Ich höre es seit 2 oder 3 Jahren als Podcast und habe euch diejenigen Folgen herausgesucht, die die meisten Leser:innen dieses Blogs wohl interessieren dürften:

23.09.2016: Folgenreich? Die Externalisierungsgesellschaft.

09.09.2016: Kunstvoll? Konsum.

15.07.2016: Entfesselt? Die Macht des Geldes.

03.06.2016: Überflüssig? Ästhetischer Kapitalismus.

08.01.2016: Überfällig? Die Idee vom ewigen Wachstum.

Andere Themen des Podcasts sind Politik, Religionsphilosophie, Ethik, usw. Auch Themen wie Langeweile, Kreativität, Arbeit im digitalen Zeitalter, Entschleunigung, Glück, das Verhältnis des Menschen zur Natur werden aufgegriffen. Es gibt einen riesigen Pool an Folgen, die man z.B. über iTunes abonnieren, direkt hören oder einzeln herunterladen kann. Die Sendung wird moderiert von Jürgen Wiebicke, zu Gast ist meist ein:e Philosoph:in oder Akademiker:in eines anderen themenrelevanten Gebietes.

Auf der Website gibt es auch die Möglichkeit, die Folgen direkt abzuspielen.

Was ich nicht brauche #3

Wow, es ist verrückt, wie man doch immer aufs Neue Dinge zum aussortieren findet. Nach Was ich nicht brauche #1 und Was ich nicht brauche #2 folgt hier also die 3. Episode.

  • ein Scrabble Spiel (was nie jemand mit mir spielt :( ) wird dem Lieblingscafé gespendet
  • Lautsprecherboxen (Party ist in meiner Wohnung unmöglich, Laptop ist laut genug)
  • eine sternförmige Backform (leider nie benutzt)
  • 1 Handcreme, 1 Bodylotion, 1 Duschgel (geschenkt bekommen)
  • 3 Lippenstifte, die ich in den letzten 8 Monaten nicht getragen habe, außerdem uralt (nicht mehr so hygienisch)
  • 3 Koch/Backbücher
  • 6 Bücher und 3 DVDs (habe gar kein CD-Laufwerk mehr)
  • 1 großer Ordner, zahlreiche Heftstreifen und 2 Post-It-Blöcke werden dem Büro gespendet
  • 2 Eierbecher und 2 Frühstücksbrettchen (habe 4, das reicht)
  • Reader/Skripte von Seminaren (wichtiges abfotographiert, Rest Papiermüll), kann man alles im Bedarfsfall in der Bibliothek nachrecherchieren
  • abgelaufene Medikamente, Salbe und Nasenspray
  • Briefkorb-Ablage-Dings, welches mich dazu einlädt, wahllos Papierkram aufzustapeln.
  • zahlreiche Postkarten und Geburtstagskarten abfotographiert und Papier weggetan
  • 1 Kerzenhalter. Mein 3er-Leuchter ist mir genug, der einzelne nervt eigentlich nur.
  • 2 Handtaschen
  • ca 5 Paar Modeschmuck-Ohrringe und 4 Ohrpiercings, die ich alle nicht mehr trage
  • Set Filzstifte
  • Das Kölner Branchenbuch – genau wie das Telefonbuch: nie reingeguckt!
  • Knoblauchpresse und Dosenöffner

Geschenke aussortieren – eine moralische Unterstützung

Jeder bekommt ab und zu Geschenke, die so gar nicht den persönlichen Geschmack treffen oder nicht gebraucht werden können. Während solche Gegenstände normalerweise längst aussortiert wären, schrecken viele Menschen jedoch zurück, wenn es sich dabei um eine Geschenkgabe handelt. Es gilt in unserer Kultur als unhöflich ein Geschenk abzulehnen, es weiterzugeben oder auf andere Weise loszuwerden. Man befürchtet, vom Schenker darauf angesprochen zu werden, dass es fehlt.

Wenn es aber wirklich keinen Grund dafür gibt, den Gegenstand zu behalten, dann sollte diese Angst einen nicht zurückhalten.

Leider weiß ich nicht mehr, wo ich es zuerst gelesen habe, aber mich hat diese Argumentation sehr überzeugt:

Das Geschenk hatte den Sinn, im Moment des Schenkens Freude zu bereiten. Tut es das nicht mehr, dann hat es seine Aufgabe in der Vergangenheit erfüllt, aber sollte nun für die kommende Zeit einen neuen Besitzer finden, dem es Freude spendet. Der Schenker wollte mit Sicherheit nicht, dass sein Geschenk bei dir ein unangenehmes Pflichtgefühl, eine Belastung auslöst. Er wollte sicher nicht, dass der Gegenstand in deinem Zuhause einstaubt und Platz wegnimmt und nur der Höflichkeit halber behalten wird. Er möchte doch auch, dass du glücklich bist und hat diesmal eben danebengegriffen.

Und übrigens: Den Leuten fällt es generell nicht auf, dass ihr Geschenk nicht mehr da ist. Es könnte ja auch irgendwo verstaut sein. Und selbst wenn sie fragen – dann muss man eben einmal mutig sein und schonend formulieren, dass man sich sehr über die Geste gefreut hat, den Inhalt jedoch nicht braucht und jemand anderem damit eher geholfen wäre. So vermeidet man es auch, in Zukunft weitere ’schlechte‘ Geschenke zu bekommen.

Wenn man etwas gerne in Erinnerung behalten möchte, aber das Geschenk selbst nicht gebrauchen kann und nicht haben will, kann man z.B. auch ein Foto davon machen, manchen Leuten hilft das, weil es sich genau so anfühlt, als würde man es noch ‚haben‘, nur ohne den materiellen Ballast.

Minimalistische Weihnachtsgeschenke

Hier sammle ich eine kleine Liste an Ideen für das Weihnachtsfest oder andere Geschenk-Gelegenheiten. Die Liste ist noch nicht vollständig und wird bei neuen Ideen selbstverständlich ergänzt ;) Es sei auch auf meinen Artikel zum Thema Geschenke allgemein hingewiesen.

Kategorie Essen / Trinken:

Wenn man das Know How und die Zutaten hat, bietet es sich bei vielen von diesen Vorschlägen an, es selbst herzustellen.

  • Pralinen
  • Plätzchen
  • Marmelade
  • Essig
  • Öl
  • Pesto
  • Brotaufstrich
  • selbst zusammengestellte Backmischung
  • selbst zusammengestelltes Müsli
  • Gewürze
  • besonderer Wein oder anderer Alkohol
  • Tee
  • besonderer Kaffee

Kategorie Haushalt:

  • Pflanzen, v.a. Kräuter (nützlich) oder Sukkulenten (pflegeleicht)
  • Seife
  • Kerze
  • Badeöl/Badesalz

Kategorie Gutscheine:

  • Kino
  • Theater
  • Oper/Musical
  • Konzert/Festival
  • Museum
  • Essen
  • Therme/Sauna
  • Massage
  • besonderes Erlebnis/Ausflug
  • Kurzurlaub
  • Kurse, z.B. Sprachen, Tanzen, Malen o.ä.
  • Lottoschein für wohltätige Lotterie (z.B. Aktion Mensch)

Kategorie Persönlich:

  • Bild
  • Gedicht
  • persönlich zusammengestellte Musik: als CD/Playlist o.ä.
  • Zeit zusammen verbringen

Kategorie Altruistisch:

  • Spende: Diese Option bieten viele wohltätige Organisationen an, u.a. UNO Flüchtlingshilfe, Welthungerhilfe, SOS Kinderdörfer, WWF, Ärzte ohne Grenzen, UNICEF oder Oxfam. Eine Ecosia-Suche mit dem Schlagwort „Spende verschenken“ brachte mir schon sehr viele Treffer. Diese Option wird dieses Jahr ausprobiert ;)