Natürliche/minimalistische Pflege

Im Bereich Kosmetik/Hygiene gibt es viel zu überdenken. Hier treffen sich Minimalismus, Körperpflege und Umweltschutz. Weniger ist mehr und mit wenigeren, besseren Produkten schonst du nicht nur die Umwelt, sondern tust auch deinem Körper etwas gutes.

Vielleicht ist aber grade im Bereich der Körperpflege der Zweifel zunächst groß… klappt das wirklich? Werden die Haare mit Natron und Essig wirklich sauber und riechen nicht?

Der einzige Rat, den ich geben kann, ist: Probiert es einfach aus :) Und geht vielleicht nicht von 0 auf 100, sondern tastet euch in kleinen Schritten heran.

  1. Essig als Haarspülung / Rinse
    Nehmt doch zur nächsten Dusche mal eine 1 Liter Flasche Wasser mit einem guten Schuss Essig mit ins Bad und spült euch nach dem Waschen damit die Haare und seht selbst, ob es euch gefällt. Ich finde es super. Die Haare sind glatt, seidig und knotenfrei, die Kopfhaut fühlt sich befreit und frisch an. Der Essig löst Kalk und andere Partikel, die sich um die Haare legen können. Sobald die Haare trocken sind, riecht man davon auch nichts mehr – das verspreche ich!
  2. Öko-Shampoo, Festes Shampoo, Haarseife oder No (Sham)poo
    Für die Haarwäsche gibt es mehrere Optionen- sagen wir mal, verschiedene Levels (;
    Am nächsten an konventionellem Shampoo ist wohl ein Flüssigshampoo von einer naturfreundlichen Marke, wie z.B. Alverde (bei dm). Auch Heymountain oder Urtekram bieten sehr gute und umweltfreundliche Naturkosmetik-Shampoos. Alle sind silikonfrei, jedoch habt ihr hier noch die Plastikflasche als Verpackung.
    Lush bietet festes Shampoo ohne Verpackung an. Allerdings ist Lush keine Naturkosmetik und arbeitet mit konventionell scharfen Waschtensiden. Das feste Shampoo finde ich jedoch für Reisen ideal!
    Der nächste Schritt vom festen Shampoo ist die Haarwaschseife. Hier muss man sich gut informieren und etwas herumexperimentieren mit verschiedenen Inhaltsstoffen und Überfettungsgraden. Manchmal dauert es wenige Haarwäschen, bis die Kopfhaut sich an die Haarwaschseife gewöhnt hat.
    Komplett minimalistisch ist die No-Poo-Methode. Hier mischt man z.B. 1 EL Natron mit warmem Wasser in einer Flasche und wäscht sich damit den Kopf. Funktioniert auch!
  3. Öl: Haarkur, Eincremen, Abschminken
    Für meine Haarspitzen, trockene Haut und zum Abschminken des Augen-Make-Ups benutze ich Jojobaöl (z.B. von Müller). Bei der Haarkur benutzt man lieber weniger Öl als zu viel, seid wirklich sparsam, damit man es auch gut wieder auswaschen kann und lasst es ruhig über Nacht einwirken. Auf der Haut zieht Öl besonders gut ein, wenn sie leicht angefeuchtet ist. Auch für das Gesicht ist Jojobaöl geeignet. Zum Abschminken nehme ich ein Wattepad, feuchte es mit warmem Wasser an und tropfe Öl darauf. Dann lege ich es auf die Augenlider und lasse kurz einwirken.
    Eine große Auswahl an Ölen und Wirkstoffen bietet z.B. die Website behawe.
    Wer sich zum Thema Haar- und Körperpflege tiefer einlesen möchte, dem empfehle ich das Langhaarnetzwerk!
  4. (Gesicht)Waschen und Duschen mit Wasser und Seife
    Vorab lautet die Frage: Braucht man wirklich jedes Mal Duschgel oder Gesichtsreiniger? Wenn man nicht geschwitzt hat oder dreckig wurde, reicht zum Erfrischen auch mal einfach nur Wasser :)
    Wenn es eine gründlichere Reinigung sein darf, kann man auf Seifen zurückgreifen, anstatt Plastikprodukte in Plastikverpackungen zu benutzen. Das könnte ein seifenfreies Waschstück sein (überall in der Apotheke und in Drogerien erhältlich) oder – noch besser – eine natürliche Seife. Zur Gesichtsreinigung benutze ich seit etwas über einem Jahr Alepposeife. Damit kann man natürlich auch duschen und hat wieder ein 2-in-1 Produkt, das besonders auf Reisen Platz spart! Natürliche Seifen findet man im Internet vielerorts, auch selbstgemachte, z.B. auf Dawanda oder Wolkenseifen.
  5. Peeling: Haferflocken, Zucker oder Kaffeesatz
    Wie bereits in meinem Post über Plastik angesprochen, enthalten die meisten käuflichen Peelingprodukte Mikro-Plastikpartikel. Ich benutze ca. einen halben Teelöffel Zucker, um mein Gesicht von abgestorbenen Hautschüppchen zu befreien. Wenn es etwas gröber sein soll, sind Haferflocken eine Option, wenn es feiner sein soll, Kaffeesatz. Oder schon mal über einen guten altmodischen Peeling-Handschuh/Schwamm nachgedacht?
  6. Gesichtswasser / Tonic
    Für eine gründliche Reinigung oder Erfrischung der Haut, kann man etwas Essig auf ein feuchtes Wattepad geben und im Gesicht anwenden. Danach nochmal mit Wasser erfrischen :) Gutes Gefühl!
  7. Honig
    Honig ist natürlich nicht vegan. Und man sollte darauf achten, guten Honig zu kaufen. Am besten von einem Imker, den ihr kennt und vertraut. Oder Honig aus einem Biomarkt. Damit könnt ihr eine Gesichtsmaske machen (Haut anfeuchten, Honig drauf), die seidenweiche und glatte Haut macht und gegen Unreinheiten wirkt! Auch für Akne sehr empfehlenswert.

 

Auch die Youtuberin Minimal Mini hat ein, zwei Videos über Make Up und Kosmetik, die sehr inspirierend sind.

Advertisements

2 Gedanken zu “Natürliche/minimalistische Pflege

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s